33

„Internationalisierung“

Internationalisierung ist neben der Entwicklung von Humanressourcen, der monetären Forschungsförderung und angemessenen strukturellen Rahmenbedingungen einer der strategischen Eckpfeiler, die den Bezugsrahmen österreichischer FTI-Politik der nächsten Jahre bilden. Die Stärkung internationaler Mobilität, die Einbindung in internationale Netzwerke und die Entwicklung von Nachbarschaftsstrategien stehen beim Strategieelement „Internationalisierung“ im Vordergrund.

Kommentare

Dr. Gerhard Posch says:

Internationalisierung

Es sollte grundsätzlich der damit verbundene Know-How-Zuwachs einem möglichen Know-How-Abfluß gegenübergestellt werden und klare Maßnahmen zur Sicherung des Know-Hows in Österreich festgelegt werden.
Wir in der Industrie sind skeptisch, wenn in den F&E-Projekten mit Universitäten Projektmitarbeiter aus Nicht-EU-Ländern involviert sind und die Möglichkeit besteht, daß das in den Projekten generierte Wissen in diese Länder abfließen könnte. Dort ist in vielen Fällen auch unsere stärkste wirtschaftliche Konkurrenz beheimatet.

Bild von Rainer Hasenauer
Rainer Hasenauer says:

Risiko des know how Abflusses

Es ist immer eine Gratwanderung betr. F&E Mitarbeitern, je marktnäher die Innovation positioniert ist. Jene Innovationsmerkmale, die die zeitliche Haltbarkeit des Wettbewerbsvorsprunges bilden und die durch IPR nicht schützbar sind, jedoch nur mit unternehmensexternen Forschern verwirklichbar sind, stellen das eigentliche Problem dar. Eine mittelfristige Lösung ist m.E. innovationsgetriebene Bildung in den strategisch relevanten Forschungsfeldern für die eigenen Mitarbeiter.

EF says:

Internationalisierung - Begriff erweitern

In 254 kommen zwar erfreulicherweise die ärmeren Länder zur Sprache, aber sowohl hier in 33 als auch in der 245 fehlt der Aspekt der Wissenschafts- und Forschungskooperation mit Entwicklungsländern. Die Stärkung dieser Kooperationen leistet einen wichtigen Beitrag zur weltweiten Bekämpfung der Armut und zur Lösung der großen globalen Herausforderungen. Gerade bei diesen Themenbereichen ist Innovation gefragt. Die bessere Abstimmung von "Internationalisierung" und Entwicklungszusammenarbeit sollte einen expliziten strategischen Eckpfeiler bilden.

Fuhrmann says:

Internationalisierung

Internationalisierung ist wichtig. Allerdings ist darauf zu achten, dass die Komplexität der F&E-Projekte dennoch überschaubar bleibt. Die Richtlinien der letzten Rahmenprogramme der EU sind hier teilweise keine gute Vorlage.

Thomas Lindenthal says:

Internationalisierung

Bitte über den Widerspruch nachdenken: Wie passt das wichtige Ziel der Internationalisierung und Kooperation zu dem im Papier intendierten Ziel "Erster" im internationalen Wettbewerb sein zu wollen? Über den Zusammenhang zwischen verschärften Wettbewerb und nicht funktionierender Zusammenarbeit wird in der Wissenschaft und der Forschungspolitik viel zu wenig nachgedacht.